Talosia - Dunkle Bedrohung im weißen Gewand

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Talosia - Dunkle Bedrohung im weißen Gewand

      Aaaalso, Bericht aus Talosien.
      Die Eckdaten: wir haben glaub ich rund 100 Euro pro Person gezahlt und dafür eine solide ausgestattete Con bekommen. Das Gelände war übersichtlich, eine ebene Wiese umgeben von Wald, letzterer wurde kaum bespielt. Es gab gute sanitäre Anlagen inklusive heißer (!) Duschen und eine Küche die wir nutzen durften. Feuer wegen Brandgefahr leidet nur auf befestigtem Grund erlaubt, dank schöner Feuerstelle mitten im Lager war aber trotzdem IT kochen und ums Feuer sitzen möglich. Es waren schätzungsweise 70 Spieler da, schwer zu schätzen weil das irgendwie fluktuiert hat.
      Setting/Plot: eigentlich eine gute Idee, es gab drei streiten Parteien die sich in Glauben und machtanspruch uneins waren. Darum entspann sich ein Plot der erfrischend weltlich war. Keine Dämonen, keine Feen, Magie stand nicht im Vordergrund.
      Leider leider gab es aber keine ordentliche Anbindung der SCs an den plot. Es war nicht zu erkennen, welches die 'gute' Seite war, weil alle Parteien sich in Widersprüche verstricken, und selbst die 'bösen' nachvollziehbare Gründe hatten für ihr Handeln. Einerseits schön, weil es die Welt komplex und vielschichtig macht, andererseits hat es zu Passivität seitens der Spieler geführt. Schade drum. Es gab auch keine anderweitige Motivation, sich auf eine Seite zu schlagen, in Form von Belohnungen oder ähnlichem. So blieb es für die meisten dabei, dass sie bei angriffen eben das Lager verteidigt haben, und sich sonst rausgehalten haben.
      Die Kämpfe variierten in der Intensität. Einen Tag waren es so wenig nscs dass sich Spieler als nscs zur Verfügung gestellt haben, am anderen Tag wurden wir hoffnungslos überrannt. In jedem Fall waren die gegner aber gut ausgestattet, viel rüstung, ein paar krasse Waffen und immer ein oder zwei bogenschützen. Bedrohung in meinen Augen also durchaus vorhanden, aber ich bin da vielleicht auch empfindlich.
      Nett fand ich eigentlich, dass der plot nicht an Punkt x fertig war, sondern das Fortschreiten deutlich von den Aktionen der Spieler abhängt, und auch nicht nach 2 Tagen abgeschlossen ist.

      Spieler: bunt gemischt würde ich sagen. Tiefpunkte waren ein Priester mit Cowboy Strohhut, ein paar redcaps die überfordert mit Aggressionen von spielerseite waren (was haben die bloß erwartet?), und ein paar einfach nicht gut spielende Leute, ob nun aus mangelnder Erfahrung oder übergroßen ego oder warum auch immer. Aber es fanden sich auch recht schnell eine Reihe von Leuten, mit denen man prima spielen konnte und die z. T. auch sehr vernünftige Ansichten hatten. Mir war trotz großteils missachteten Plots nie langweilig, weil an jeder Ecke Spiel abzugreifen war. Höhepunkte waren da für mich neben den Vexinern u. a. Sir Adoras, ein Ritter mit hervorragender Ausrüstung und schönem Spiel, eine Weile lang auch ein Paladin mit unglaublich guter Ausstattung, das wurde später dann etwas abstrus was am Alkohol liegen könnte. Sir Kenned war auch immer gut anzuspielen, auch wenn wir unterschiedliche Ansichten in vielen Dingen haben...
      Absoluter Höhepunkt für mich: die 3 gewonnen pöbelduelle mit dem anschließenden pömpfsieg, der Louise zur Pöbelkönigin des Wochenendes machte. Das war (vor allem dank der Zuhörer) eine grandiose Aktion.

      Resümee: nicht die beste con, aber auch wirklich nicht die schlechteste. Kann man wieder machen, wenn die richtigen Leute da sind.
    • Auf speziellen Wunsch;

      So, mein völlig subjektiver, von meiner Sicht gefärbter Bericht ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

      Gelände: bekannt das quasi "Waldspielverbot" (dank Brandgefahr...) war allerdings mehr als ernüchtern - kann Menk in dem Fall nichts zu, hat mine Laune am DO aber direkt hart geprellt, egal, die Null getanzt und los gings.

      Time In und Anreise um ca 22Uhr: Anreise an geparkten Autos vorbei anstatt die andere Seite des Geländes zu nehmen... (why?!) Sir Adoras getroffen, von iwgendwelchem Pack überfallen worden die "Gold" wollten und sich lieber zu 2t auf eine Gruppe gerüsteter warfen anstatt sich zu ergeben oder zu laufen (wie ihnen offeriert wurde)
      Danach komische heilige getroffen die uns direkt auf eine Quest schickte irgend ne Schrift zu finden, das geht nur mit dieser Schärpe die sie zufällig auch dabei hatte. ok.
      Besagte Heilige war wohl selbsternannte Prophetin auf dem Weg zur Gottheit. <- Plot 1
      Land unter 3 politischen Parteien geteilt bzw uneins wer nun wirklich Anrecht darauf hatte. <- Plot 2
      Dies e Pateien hatte leider alle 3 kein Intresse an Hilfe und/oder Intresse an den Reisendn, so das eine anbindung an diesen Plot für mich super weit weg war da man wirklich aktiv nach Gründen suchen musste sich einzumischen, dies aber von den IT Parteien nicht wirklich gewollt war.. Was wirklich Schad war, denn aus der Idee hätte man richtig schöne Sachen machen können, wirkihc frische Idee, leider super schlecht umgesetzt, bin mir nicht sicher ob das so geplannt war oder die NSC falsch gebrieft waren. Was mich zum nächsten Punkt bringt,;

      NSC: Das ist normalerweise der Punkt der mich trotz aller Mängel doch dazu bringt zu Menk zu fahren, es sind immer ne Menge NSC da. Dies war entweder nicht der Fall (die Kämpfer die in Wellen kamen waren ~10, was bei der Masse an Spieler natürlich eher meh war, zumal ja immer fast alle Spieler im Lager waren da der Wald ja mehr/weniger nogo war...) aaaaallerdings waren die anderen beiden Gruppierungen durchgehend im Lager, haben aber nie wirklich in die Kämpfe eingriffen. kA ob das alles NSCs waren (gehe ich aber davon aus, da größteilig bekannte Gesichter) wenn ja, üble Verschwendung von Manpower.

      Spieler: guter, gehobener Schnitt, traurig das die schlimmsten Ausfälle was IT und Immersion angeht von Spielern kamen die lange nicht mehr als Anfänger zu sehen waren, gut, das ist/war einfach ein andere Spielstyle. DAs schönste Spiel hatte ich tatsächlich mit 3 verschiedenen Änfänger /Anfänger Gruppen und "alten Bekannten" wie z.B. Adoras.

      Fazit; Die Hälfte der Kämpfe waren unbefriedigend, aber immerhin gab es keinen Klamauk in diesen, zumindest nicht von Spielerseite, dafür gab sich die Tavernenschlampemaid Mühe das runter zu reißen. Wenn grad mal doch Spieler ausserhalb des Lagers waren, waren diese aber durchweg schön.
      Insgesamt viel weniger Minuspunkte als auf anderen Cons, aber auch nur wenige Highlights, dadurch das wirklich viel Spiel generiert wurde und ich garnicht erst versucht habe Plot 1 hinterherzufaulen (der bzw direkt von Mr. Strohut gebunkert wurde) kam kein Frust auf.
      Mit etwas besser gebrieften NSC (und teils etwas mehr IT Logik) würde ich trotz der Wald/Feuer Mieserie ne solide 2- geben. So wars immer noch ne subjektive 3 allein weil es keine Totalausfälle gab die die NULL gefordert haben.
      Herzer mit Spieß!
    • So, auf Wunsch einer einzelnen Mademoiselle schreibe ich auch mal wieder einen kurzen Bericht! Es handelt sich hierbei natürlich um meinen rein subjektiven Eindruck!


      Anmeldung/Kommunikation im Vorfeld/Organisatorisches

      Die Anmeldung über den Conorganizer empfand ich als angenehm und hat reibungslos funktioniert. Generell finde ich Menks Rabatt-System etwas umständlich. Da wir ja aber letztendlich eh nur zu viert waren, kam das dieses Mal ja eh nicht zum Tragen.
      Ich fühlte mich durch die Mails im Vorfeld auch gut informiert.

      Location
      Forsthaus Halt ist bekannt und bei mir durchaus beliebt. Aufgrund einer neuen Hausordnung ist es aber wohl fraglich, ob das Gelände auch in Zukunft noch von Larpern bespielt werden kann. So musste Menk uns mitteilen, dass wir nur noch 50m in den Wald laufen durften vom Zeltplatz aus. Zu weiteren Einschränkungen führte das Wetter. Aufgrund der Trockenheit durfte auf der Wiese weder gegrillt noch sonstwie mit Feuer hantiert werden. Dazu wurden auch Kerzen, Laternen und Zigaretten (und Zeltheizungen) gezählt. Zumindest was das Grillen anging wurde das Verbot eingehalten. Auf den Steinen vor den WCs war Feuer erlaubt (es ging wohl nicht um Logik...) - dort standen dann durchaus brauchbare IT-Feuerstellen neben Campingkochern und bunten Kohle-Säcken, was nicht schön anzusehen war. Im Vorfeld wurde bekannt gegeben, dass auch die kleine Küche von den Spielern benutzt werden konnte. Die sanitären Anlagen waren in Ordnung und halbwegs sauber. Das Wasser war warm, was will man mehr?

      Ambiente/Taverne
      Sehr viele Lager haben sich sehr viel Mühe gegenen, ein schönes Ambiente herzustellen. Viele Banner, viele Fähnchen - ich mag das.
      Es gab eine Taverne, die aus zwei verbundenen Zelten und einem Baumarkt-Pavillon mit Verbesserungspotential bestand. Drinnen standen glaub ich Bierzeltgarnituren (?), störte mich aber gar nicht so. Außerdem war auch ein kleiner Altar/Gabentisch aufgebaut. Eine schöne Idee, aber der wirkte etwas verloren im Tavernenzelt. Da hätte man ambientetechnisch noch viel mehr rausholen können. Die Taverne hatte gutes Bier im Angebot und mich so schon sehr zufrieden gemacht. Die gesamte Ausstattung wirkte hier jedoch ein bisschen improvisiert.

      NSC/SL
      Zu den Kämpfen kann ich kaum was sagen, da ich mich fern gehalten habe. Die Anzahl der kämpfenden NSCsschien mir etwas gering, da keine wirkliche Bedrohung aufgebaut werden konnte. Die Angriffe fanden daher auch in immer wiederkehrenden kleinen Wellen statt. Teilweise wechselten Spieler die Seiten, damit das Verhältnis ausgeglichener wurde. Blöd war eine Situation, durch die ich in deren Gefangenschaft geriet - ich stapfte durch den Wald, sah eine Gruppe NSC, wollte weglaufen, aber sie bedeuteten uns mit erhobener Waffe, dass sie gerade gar nicht da seien. Okay... sind wir halt weiter gegangen und haben sie ignoriert. Als wir dann näher dran waren sind sie fünf Meter (wirklich nicht viel mehr) den Weg hoch, um dann plötzlich direkt bei uns zu erscheinen. Ich hab es nicht gecheckt und war außerdem zu langsam. Und am Ende die dumme Magd, die unbewaffnet in den Wald läuft und sich zerschleppen lässt....
      Ob die anderen Gruppen (Zaron und Königin Hannah) NSCs waren oder nicht, war mir nicht ersichtlich. Gut fand ich die Bauern-Truppe, mit der wir den ersten Abend in der Taverne gesprochen und gewürfelt haben.
      SL .... brauchte ich nicht. Aufgefallen sind mir daher nur negative Aspekte leider. Viel zu laut eingestellte Funken, viel zu auffälliges sinnfreies Reindrängeln in Spielsituationen oder einfach Abwesenheit bzw. laaanges Warten auf Mitteilung, ob etwas einen Effekt hatte oder nicht.

      Plot
      Zu Beginn wirkte der Plot erfrischend bodenständig und vielversprechend. Ich führe das nicht groß weiter aus, weil das die beiden anderen ja schon gemacht haben ... Politisch-religiöse Unstimmigkeiten und eine selbst ernannte Prophetin. Dazu Verrat und Ränke. Leider habe ich bereits am Freitag Vormittag jegliche Anbindung an den Plot verloren. Es wurde auch wirklich absurd. Plötzlich wollte keine Partei das Land mehr haben. Alle haben sich zurückgezogen. Weder Zaron noch Königin konnten einen motivieren einzugreifen. Die Angreifer waren überhaupt nicht anspielbar. Diese leuchtende Prophetin war auch irgendwie komisch. Alles in allem einfach für mich nicht wirklich spielbar.

      Spieler
      Die Spieler waren eigentlich in großen Teilen super! Allen voran natürlich der Herr Adoras! :D In unserem vexiner Lager habe ich mich sehr wohl gefühlt. Großes Lob an Louise und den Chevallier! Wunderbar, wie vollständig ihr den vexiner Hintergrund aufgesogen habt! Viel Freude hatte ich am Waffentraining, besonders daran, dem armem Gerome immer wieder eins auf die Mütze geben zu dürfen! :P An der Grenze zum Klamauk aber durchaus sehr witzig war die Heilung des Barden von Gerome, Louise und Josiane. Der wäre sicher auch wieder zusammengewachsen, wenn die Rippen so geblieben wären. Die Falaiser Eisen waren wie immer wunderbar (Empfehlung: die Falaiser Josiane!) und haben die Kupferkasse aufgebessert. Der Jarl mit dem entzückenden Kind waren auch klasse. Nur sein nächtlicher Gesang aus der Taverne war etwas anstrengend.

      Fazit

      Ich hatte viel Spaß. Vom Plot hatte ich eh nicht viel erwartet. Zum nächsten Menk-Con gerne mit einer entsprechenden Truppe als Ambiente-Veranstaltung. Aber dann nehme ich Nuri nebst Malte als Babysitter mit.