Warte, Warte nur ein Weilchen - VexinWochenende 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warte, Warte nur ein Weilchen - VexinWochenende 2018

      So,

      ich kanns zwar immernoch nicht fassen, aber es ist 12.45 und ich habe alles aus meinem Auto geladen... Krank einfach krank.

      Hier ist Platz für euch in Erinnerungen (lol) zu schwelgen, euch auszukotzen, zu labern oder eure schönsten Momente zu teilen.

      Uns als Orga interssiert natürlich Kritik, an dem was gut war und auch was verbessert werden könnte. Insbesondere wären Rückmeldungen zu Spiel- und Atmosphäreprinzipien interessant:

      - Audioambiente vorweg
      - Audio während des Spiels
      - Triggerspiel
      - Spielangebotszettel
      - benutzbare Magie
      - Bastelarbeiten

      Ansonsten war es für uns ein schönes Wochenende, was einmal wieder gezeigt hat, wie gut im Vexin doch alles funktioniert

      Phil Kai (S)Tim

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Der Phil ()

    • Also, ich halte es mal pragmatisch praktisch, kurz. Damit andere auch was loswerden können ohne zu sagen "Der Willi hat es ja schon geschrieben!". ;)

      Anfahrt:
      Gut zu finden mit meinem Navi. 4,5 Stunden sind ok. Schon fast schnell. :D

      Location:
      Schönes Haus, besonders von außen, und der Schuppen daneben für das Fest geradezu perfekt. Viel mehr Leute hätten wir aber auch nicht sein dürfen (sonst wäre das mit Toilette und so schon schwer). Das Matrazenlager war von der Bequemlichkeit gut, von der Lautstärke der Mitschlafenden eine Hölle. Aber dafür kann ja keiner was. Die Kamine ganz groß und sehr stimmungsvoll, inklusive Holzhacken. Aber wenn man nicht aufpasste wurde es recht shcnell kühl. Ich glaube da habe ich mir auch meine leichte erkältung zu einer schweren aufgelevelt. Abtarnung gut gelungen, aber das Haus brachte schon viel mit. ^^
      Die Gäste auf dem Parkplatz am Samstag hätten nicht früher da sein dürfen, sonst hätte es das Spiel schon sehr gestört. Und das Bewegungsmelderlicht war auch etwas lästig.

      Plot/Spiel:

      Großartig. Tolles Spiel mit allen Beteiligten, Plotbestandteile und dass die SL untereinander nicht wusste was alles abging war der Stimmung in diesem Fall extrem fördernd und störte nicht (wie es auf klassischen Cons eher der Fall wäre bei mehr Spielern). Die vorangegangenen Lieder und Geschichten stimmten perfekt ein und als ich Freitag Abend kurz allein im Dunkeln war hatte ich echt Angst dass mich da gleich der Gille holt. Naja, später war es dann Edmond, der mich "holte". Ich empfand es auch immer als gut, wie alle versuchten alle mit in den plot einzubeziehen. Die Kiste, die der Frederic und Avel zum Abendbeginn vom Heuboden holten hätten wir aber wohl früher wieder ins Spiel bringen sollen. Ich wusste nur selbst zwischendurch nicht mehr wo sie war.
      Interessant fand ich die Zerrissenheit: ein Vexiner gehorcht der Kirche und der Obrigkeit. Was aber wenn Kirche (Siegel, allgemeiner Glaube) mit der Obrigkeit (Der Beamte Guillaume) kollidieren? Wie verhält man sich? Fand ich für mich sehr interessant, weil cih hin- und hergerissen war. Entsprechend half mein Char mal dem Beamten (gegen Geld da mein Char bettelarm war) und mal den Gegnern und damit seinem Seelenheil. Letztlich war halt ein starkes Argument für mich, dass ich auch nicht verhungern will: ich hatte IT nur ein Stückchen Brot dabei und von Freitag Abend bis Samstag Abend nur das gegessen was ich halt fand oder was mir jemand abgab (Sorry dass ich deine Bifi aus dem Beutebeutel aufgegessen habe, Phil, abe rich hatte echt Hunger. ^^). Trotzdem dachte ich irgendwann "Ne, was bringt es zu leben, wenn deine Seele ins Nichts geht...".
      Ich gebe zu ich habe den Plot bis jetzt nicht völlig durchschaut, aber ich finde das schadet auch nicht, wenn es einen NachfolgeCon dazu geben soll. :3

      Speziell zum Audio: Groß. Ganz groß. Mehr davon! Manchmal war es nur etwas leise (also die Lieder, IT war es immer sehr gut zu hören).
      Spieleangebotszettel fand ich gut. Aber nicht per se immer ganz eindeutig, was ich damit jetzt anfangen sollte. Vielleicht etwas mehr unterteilen in "Das ist der Background warum und wieso" und den Teil "So könntest du reagieren".
      Benutzbare Magie?
      Bastelarbeiten: die Zettel, das Bild mit dem Wasser, die Tonfiguren..alles ganz ganz groß!!

      Vexin-Con - 16.-18.02.2018
      Westfurth 8 - 29.03.-02.04.2018 (Chevalier de Nemour)
      Verlassene Lande 4 - 11.-13.05.2018 (Spießknecht Olivier)
      Kelch & Adler - 07.-10.06.2018 (Spießknecht Olivier)
      Westmynd - Dunkle Chroniken III - 02.-04.11.2018 (Novize Raymond)
    • Teil 1

      Ein dunkler Weg liegt vor mir, alle Pfeile bis auf den letzten zerbrochen und die Laterne ist beim letzten Pissen auch umgefallen und hat ein Glas eingebüßt…fängt es gleich an zu schneien? Ich muss unbedingt eine Unterkunft finden, ist nicht dieses alte Gehöfft hier in der Nähe? Warum ist es eigentlich schon so dunkel…und wer ist das da vorne im Wald, hier sollte keine Menschenseele sein!
      Meine Erinnerung ist getrübt, ich fühle mich ausgelaugt, irgendwie betäubt und kann nicht mehr klar denken. Wo war ich vor einigen Stunden, wo wollte ich hin?

      Am Gehöfft angekommen finde ich ein gutes Dutzend Reisender vor denen es ähnlich geht. Ich höre Namen aus einer längst vergessenen Vergangenheit, kann es gar nicht glauben. Egal, erstmal ins Warme, kurz Ruhe finden.
      Das Haus neben der offenen Hütte ist von der Kirche versiegelt, doch ein paar Narren machen sich daran einzubrechen. Warum? Der Büttel ist dabei, ich sag lieber nichts, brauch ich doch eine neue Jagdlizens, eigentlich schon seit Wintereinbruch. Giselle…der Name hallt zu mir, ich blicke auf,..eine wunderschöne Junge Frau verlässt die Hütte, meine Sicht vernebelt durch den Rauch des wärmenden Kamins. Ich folge dieser Geistergestalt meiner Vergangenheit, könnte sie es sein, könnten wir uns hier wiedersehen, an einem Unbekannten Ort?
      Das Haus, Kindersachen überall, von der Zeit verschont und einem Bettuch aus Spinnenweben bedeckt. Langsam kehrt eine ungeliebter Erinnerungsfetzen zurück, Das WEISENHAUS.
      Ich türme aus dem dem Unheimlichen Gemäuer zurück in die Hütte..doch da scheint schreckliches auf dem Dachboden zu liegen, ich will es mir nicht anschauen, wahrscheinlich eine Leiche. Wo soll ich heute Nacht nur schlafen?
      Geschrei im Haus..Gisele…oh nein..
      Ein Mord, oder doch nicht, jemand hat sich die Arme aufgeschlitzt, ich trage den armen Tölpel von dannen, gebe Gisele einen alten Brief ihres damaligen Geliebten Thomas,..warum hab ich ihn dabei, hab ich ihn damals gestohlen?
      Ich höre dass er damals gestorben sein soll, hab ich damit zu tun? Ich kann mich an nichts außer meinen Weg hierher erinnern, was ist hier los, da ist doch alles Wahnsinn. Stehe ich schon unter dem Bann des dunklen Gille? Gisele wird wenn sie den Brief gelesen hat sicher ein klärendes, lautes Gesrpäch suchen…ich warte auf sie in der Hütte am Kamin.. ich.. ich…

      ICH BIN GILLE,…DIE BELANGE DIESES WURMS KÜMMERN MICH NICHT…DIE SIEGEL, ICH MUSS DIE SIEGEL BRECHEN. DIESER THOMAS WAR EIN SCHWÄCHLING. SEINE KLEINEN FREUNDE SUCHEN IHN NOCH HEUTE, DIESER EDMOND UND AVEL, ICH SOLLTE SIE TÖTEN, ABER SPÄTER… IM HAUS WERDE ICH FÜNDIG. ICH BIN NICHT ICH SELBST, ICH MUSS VORSICHTIG SEIN, ICH WERDE ALLES DURCHSUCHEN.
      GISELE WILL ETWAS KLÄREN, ICH LACHE SIE AUS. EDMOND WIRD WÜTEND WENN ICH SEINEN TOTEN FREUND ERWÄHNE, DIESER ZORN, HERRLICH, SEINES KÖRPERS WERDE ICH MICH ALS NÄCHSTES BEMÄCHTIGEN… ICH… ICH..ich

      Ich weiß nicht was grad passiert ist, ich war nicht ich selbst, was war los, Gisele, Edmond, was zum dunklen Gille passiert hier?
      Ich muss das klären, aber Edmond wirkt so merkwürdig, Gisele auch als ich sie später finde.. ein weiterer Toter, AVEL, nicht schade um das Schwein.
      Anscheinend sind hier alle mit dem Weisenhaus verbunden. Raul berichtet mir von seinem Wissen, wir haben eine Verbindung und schmieden Pläne, doch alles wird noch schlimmer. Die Toten sind wieder auferstanden, mit offenen Wunden, ich kann meinen Augen nicht mehr trauen, Gisele sitzt neben mir und stellt mich zur Rede. Sie zeigt mir Kinderzeichnugnen, sie sind von mir, zeigen wie sehr ich sie damals liebte und mich grämte, war sie doch mit Thomas zusammen. Der Brief den ich ihr gab, dazu ein gefälschter, doch nicht von mir, Thomas tod, bin ich schuld? Schuld, SCHULD SCHULD????
      Ich flüchte mich ins Haus in das Zimmer mit der ständig laut knarrenden Tür und schlafe Kraftlos ein…ob ich den Morgen noch erlebe?

      to be continued...

      Part 2

      Ein Schimmer, funkelnden Lichts, gebrochen im gefrorenen Fensterglas, weckt mich aus düsteren Täumen von Holzfällern, die stetig mit ihren Äxten auf mich einschlugen... Mein Körper ist Steif vor Kälte, ich erwache zusammengekauert in einer Ecke,…

      Ich versuche die Geschehnisse des letzten Abends wieder zu erinnern, es fällt mir schwer, ist kaum möglich. Ich erinner mich an Gisele, eine mögliche Schuld, Schmerz und Leid. Wie bin ich hier zurück in dieses Weisenhaus gekommen, wo war ich gestern? Ich weiß es nicht,…
      Ich muss aufstehen, wärme suchen am Kamin in der Hütte, meine letzte Vorräte teile ich mit Raul der mir über den Weg läuft. Etwa Kräutersud steht auf dem Feuer, ich bediene mich.
      ich höre etwas von Hexen, dass ich den Frauen nicht trauen soll, also nicht allen,…Gisele kann nicht gemeint sein!

      Ich habe das Gefühl, dass ich irgendeine Schuld begleichen muss..in den Schriften im Haus wird von einem Bannspruch der Kirche geschrieben, das muss helfen! Dazu werden Pflanzen benötigt, damit kenne ich mich aus. Gisele will mir helfen, diese gute Seele, ich glaube ich liebe sie immer noch…doch mein Geist ist leer.Der Geruch der Jugend zieht mir in die Nase…ein kühler Wintertag ist erwacht.. seltsame Gedanken plagen mich.

      Gisele hilft mir dabei Leinentücher zu waschen und zu wachsen, wir brauchen sie um die Wurzeln der gesuchten Gewächse zu sammeln, das Lustwandeln durch den Wald befreit den Kopf, es geht mir schon viel besser je weiter ich mich mit Gisele vom Haus entferne. Ich bete für Hoffnung am nahen Sophienschrein und bin entsetzt über den Zustand einens kleinen Friedhofes…hätte ich hier auch längst liegen können?

      Zurück am Gehöft kommen zweifel auf, ist der Bannspruch überhaupt von der Kirche? Ich bin so ungebildet in derlei Dingen, doch ich will mich nicht an so etwas beteiligen. Ich muss meinen Bogen holen… ich… ICH..ich.. DER GILLE!
      - "Du siehst:.... wie Telling das Larp kaputt macht" -
      Vexin-Con - 16.-18.02.2018
      Westfurth 8 - 29.03.-02.04.2018 (Chevalier de Aiguillon)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Alexandre Nicola de Aiguillon ()

    • Und nun mein OT-Review:

      Dies wird kein leichtes Review, ich bin beim Thema „Horror und Mysterie“ ein schwieriger Kunde und weiß, dass ich mich nur schwer überzeugen lasse. Meine Erwartungshaltung ist, dass ich, ich Daniel, auch ein wenig ins Zweifeln komme und nicht einfach nur auf Szenen mit den Gedanken reagiere „ja, so müsste das jetzt gespielt werden“. Ich will mich wirklich erschrecken, ich will wirklich was eklig finden, ich will wirklich Zweifeln… ich möchte nicht reagieren, weil es jetzt so zu erwarten wäre. Das nur Vorweg!
      #Kritik-auf-hohem-Niveau

      Anreise & Location:
      Die Anreise zum dunklen Haus im Foret nahe dem Wetterstein verlief ohne Probleme. Das Gelände ist wirklich easy zu erreichen und hat auf JEDEN FALL genug Parkplätze für alle Teilnehmer.
      Das Anwesen selber ist sehr nah an der Zivilisation gelegen (Bewegungsmelder, Saufende Reisegruppen kurz nach „Endschlachtgemetzel“), was aber optisch nicht so stört. Der direkte Weg in den Wald, lässt einen dies aber alles vergessen.

      Vorbereitung / HypeTrain
      Die Idee des gemeinsamen Winterlagers zu dem jeder etwas mitbringt war eine erfundene Tradition unter Spießgesellen, nun sollte sie endlich wahr werden. Der Gedanke das Ganze noch um einen kleinen Tagesplot zu erweitern war goldwert!
      Ich hatte wahrscheinlich nicht als einziger die Sorgen, dass man zur Feiernacht vielleicht gar nicht mehr richtig reinkommt, weil das Spiel davor so viel bedeutender sein würde, oder man vom verrückten Horror vielleicht ganz ausgelaugt ist. Ich nehm es vorweg, diese Sorgen waren spätestens bei Ankunft am Gelände zerschleppt…äh zerschlagen..wenn Con is, is Con..dann ist der Bock und Eifer wieder da.

      Die ganzen Teaser in den Tagen (Wochen) vor dem Con haben mich genau in die richtige, ewartungsschwangere Stimmung versetzt..Phil konnte es einige Tage vorher bei einer unserer PnP-Sessions kaum aushalten noch mehr zu Teasen und zu erzählen wie wild alle in der kleinen Orga sind. Die Stimmung spitzte sich zu, vorallem getragen von Phils (genau-richtig-)verstörenden Musikexpressionen. Und so begann, heiß wie nie zuvor, die Anreise…


      Es geht los....


      Die Location wurde perfekt von Euch geschmückt, es war wirklich ein Immersons-Fest, Hammer.
      Das OT direkt neben an war easy zu ignorieren (ProLArper) doch die Ansage „geht da nicht rum“ ist blöd gelaufen, wenn man da auch Siegel aufhängt..

      Alles Technische hat sich wunderbar eingefügt, auch das Konzept der Trigger-Briefe fand ich ganz gut, meine Varianten waren aber ziemlich lame. Weitere Gedanken dazu separat, das sprengt hier den Rahmen, denn ich brauchte sie gar nicht und sie hätten mich auch nicht weiter gebracht.
      Phil und STim konnte ich nicht als Charakterspieler wahrnehmen, für mich waren das SL’s in Klamotte, die immer mal wieder auf einen Hinweis gezeigt haben. Auch wenn das aus dem Wunsch eurer Charaktere passiert ist, es kam für mich anders rüber und hab eher versucht diese Charaktere zu meiden oder leicht zu ignorieren.

      Die Eskalationsgeschwindigkeit war mir etwas zu krass, das Handeln der Charaktere wirkte für mich der Situation irgendwann nicht mehr angemessen, ich hab mich erstmal Gedanklich rausgenommen und überlegt wie ich meine Misere umgehe. Ich fand dann auch einen passenden Weg für mich und dann passierte einfach ganz viel ganz richtig.

      Insgesamt gab es für mich viele Punkte die mich aus der sonst so sorgfältig aufgebauten Immersion gerissen haben, wo ich nicht reagiert habe sondern überlegen musste, wie ich am besten reagiere, damit ich auch weiterspielen kann. Die Toten mit den offen Wunden waren too much. Ich weiß mittlerweile es war nicht so geplant, aber das hat viel für mich versaut. Hätten sie wie geplant keine Wunden gehabt, hätten wir alle die Zweifel spielen können, die dem ganzen noch besser getan hätten.

      Das Charakterspiel aller beteiligten war mal wieder „Zucker“! alle wissen mit unklaren Situationen irgendwie umzugehen und auch Ecken wieder rund zu machen (Hexen nicht ewig fesseln, nicht auf den Widergängerthema rumreiten, etc.).
      Besonders spannend fand ich die kleinen Einzelgeschichten die jeder für sich zu ergründen hatte und dann die verbindende aktuelle Geschichte.
      Vielleicht war das Chosen-One Thema mit so vielen Weisenkindern etwas too much und etwas nachvollziehbareres wie beim „Wirtshaus im Spessart“ wäre schöner. Hiermit meine ich die Gründe warum die Charaktere da sind und wo sie vorher waren und wer sie sind. Das Conzept mit der komplett verschleierter Erinnerung ist für mich nicht aufgegangen und schien eher hinderlich so wie es ausgeführt wurde.
      #Unklarheiten-über-die-man-OT-nachdenken-muss

      Das alles natürlich bewertet nach meinem Wunsch „alles ist IT und ich muss mich nicht verstellen, Triggerbriefe und SL-Infos in Boxen sind ok“.

      Ich hatte meinen "Zweifel"-Moment dann doch noch, ich war mir nämlich nicht sicher, was mein Char mit dem Tod von Thomas zu tun hat und ob ich es noch herausfinden werde..
      Die selbstgezeichneten Zettel und dann die anderen Briefe um Thomas haben genau dieses Gefühl erzeugt. Ob gewollt oder nicht, einfach großartig!



      Im Fazit war es eine interessante Geschichte bis zum Schluss, in der man nicht wusste was passieren wird. Für mich hielt es sich am Ende die Wage zwischen Pro und Contras und ich würde dem erste Teil des Cons eine solide 3 geben.


      Die Raunacht kann ich ganz schnell abhandeln, ich habe wenig erwartet und wurde überwältigt von so viel gelebter Tradition (die wir eben erst bespielt hatten) und dem wohligen Zusammensein, als wenn ich nie richtig LARP-Pause gemacht hätte. Das ist dann wohl die viel beschriebene LARP-Family!
      Schade dass keine weiteren Gäste kamen, das hätte noch mehr aufgelockert und es fehlten noch 2 Paare für die Ratten-Branle..wir hatten noch genug Platz!!!

      Epische Erinnerungen ans gesamte Weekend werden mich für immer begleiten, denn zusammen mit der Raunacht und dem eigentlichen gewichtigen Hintergrund des Freitag-Spiels bin einfach nur begeistert.
      Einen erfundenen Aberglauben, der auch mal auf Con erwähnt wird, bei seiner Schöpfung und Festigung miterlebt zu haben ist einfach mal mega episch! Wann passiert so was schon?
      Deshalb kann ich auch mit einem zwinkernden Auge auf die beschriebenen Macken des ersten Parts schaun. Und ich weiß auch, dass es eigentlich ein Wunder ist das alles so gut gelaufen ist. Mit so wenig Vorbereitungszeit und so kleinem Plotteam muss das alles in einem anderen Kontext betrachtet werden!
      Für mich war das ein sehr denkwürdiges Weekend mit Euch (allen), das sich jeder Bewertung unterhalb von „Großartig“ entzieht.

      Danke, danke, danke!
      - "Du siehst:.... wie Telling das Larp kaputt macht" -
      Vexin-Con - 16.-18.02.2018
      Westfurth 8 - 29.03.-02.04.2018 (Chevalier de Aiguillon)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Alexandre Nicola de Aiguillon ()

    • Ich kann mich im Grunde fast 1:1 Daniel anschließen, incl Kritik und Lob, besonders ersteres deckt sich sehr mit meiner Wahrnehmung.
      Immersion fand ich dufte, nur hinten raus setze für mich der von Daniel beschriebene Effekt ein.

      Ich Liste jetzt einfach nur Punkte auf die mir persönlich mehr aufgefallen sind;

      - mir fehlten zeitliche Angaben im Hintergrund um sie in Relation mit der Geschichte zu setzen, wie alt bin ich z.B. - Ok ich war in dem Waisenhaus, aber wann? Ist Thomas gestorben als wir da waren (iwas zwischen 6 und 14J ?) oder später erst? Wenn das nicht nur mir so ging erklärte das einige unfreiwillig komische Situationen.

      - kurze Info vorab wer welche Chars spielt (also diejenigen die man kennt) wäre auch gut und hätte sauberes Spiel gefördert bei mir.


      Die Punkte die du gern möchtest;

      - Audioambiente vorweg - fand ich gut - minupunkte für den Jumpscare ,)
      - Audio während des Spiels - richtig richtig gut - da kam btop Gruselstimmung auf für mich
      - Triggerspiel - mochte ich sehr, brachte an einigen Punkten schöne Dynamik rein
      - Spielangebotszettel - Triggerzettel 0.5 quasi - nett aber mhmm
      - benutzbare Magie - Die Laterne war grandios in Ausführung und spielbarkeit - einizig der IT "Beipackzettel" hätte schöner sein dürfen für mich
      - Bastelarbeiten - Toll, einfach toll, Bilder/Siegel,Schrein - alles richtig fein und komplett glaubhaft


      Dinge die ich besonder hervorheben möchte:

      Charverwicklungen innerhalb der ehmaligen Waisenkinder - > fucking Filmreif, wer wie wo und was, das hat richtig viel Spass gemacht das zu bespielen, dazu die Bilder/Briefe und das sich langsam zusammensetzene Puzzel an Geschichte drumherum. 10 von 10

      Alles in allem großes Kino für mich, ich hatte super viel Spaß.
      Herzer mit Spieß!
    • So, jetzt hab ich so lange gewartet mit der Con-Kritik, bis ich sagen kann „Das meiste ist ja schon gesagt worden, deshalb halte ich mich kurz.“ :D

      Die Location fand ich sehr schön. Das Haus mit den Öfen, der urigen Treppe und den knarrenden Türen und Dielen war gut geeignet. Zudem habt ihr es exzellent in ein verlassenes Waisenhaus verwandelt. Die Möglichkeit, den Schuppen noch separat zu bespielen, war ebenfalls gut umgesetzt, sowohl für den Plot, als auch für die Feier später.

      Für mich als OT-Feigling war es ein astreiner Grusel-Con der Extraklasse!

      Die Anreise durch den Wald, die ich dann aus Trotteligkeit doch mitgemacht habe, hat mich in die richtige Stimmung versetzt. Ich war aber sehr dankbar, dass es nicht wirklich eine Stunde war, dass ich mit Lena gehen durfte und dass wir keinen Jump-Scare-Besuch vom Gille bekommen haben. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass weniger zart besaitete Spieler da durchaus Gefallen dran gefunden hätten.

      Ob der lückenhaften Hintergrundgeschichte war ich zunächst sehr skeptisch. Ich dachte erst, dass Phil einfach vergessen hat, die Hälfte einzufügen. Aber das Konzept ging gut auf! Es war schon spannend, langsam immer mehr über die Vergangenheit herauszufinden und die ein oder andere Lücke zu schließen.

      Mein Charakter hatte das Hauptbestreben, die Vergangenheit zu vertuschen und dafür zu sorgen, dass nichts über Gille und das Waisenhaus ans Licht kommt. Da fand ich es teilweise etwas schwierig, den Spagat zwischen Char und Spieler hinzukriegen. Ist ja schließlich blöd, wenn z.B. das Haus versiegelt bleibt usw.
      Eine echte Herausforderung war für mich auch das Religionsspiel. Ich fühl mich OT schnell unwohl wenn es religiös wird und auf Con ist das meist nicht anders. Mal selber in diese Rolle zu schlüpfen war echte Selbsterfahrung. ;)

      Es gab für mich viele tolle Highlights. Ich war zum Beispiel wirklich richtig entsetzt, als einfach so der kleine Gips-Schrein der Heiligen Sophie zerstört wurde. Wirklich richtig fassungslos! Als plötzlich die Tonaufnahmen losgingen im dunklen Haus – da hatte ich richtig Gänsehaut. Und als ich dann auch noch verdächtigt wurde, eine „Hexe“ zu sein, obwohl ich ja die Überkompensation itself war in meinem fanatischen Glauben... Zucker! :)

      Die Audioteaser vorweg waren richtig klasse! Ich hatte vorher Zweifel, ob der Con für mich nicht zu krass werden würde, weil ich ja doch recht leicht zu verängstigen bin... Die Einspieler im Spiel waren fantastisch.
      Das Triggerspiel und die Spielangebotszettel finde ich an sich sehr gut. Ich habe es allerdings wenig genutzt.
      Von der benutzbaren Magie habe ich so gut wie nichts mitbekommen leider.
      Die Beutebeutel fand ich gut. Meinen habe ich vollgestopft und er ist zweimal komplett leergeräumt worden. Ich habe immer darauf geachtet, dass mindestens einer es sieht, wenn ich was einstecke.
      Die Truhe und die Münze waren auch eine feine Sache! Mehr davon.
      Die Bastelarbeiten waren grandios und haben sehr zur Immersion beigetragen.

      So viel zum Plot-Teil.

      Die Rauhnacht war ein wunderschöner Abend mit euch, vielen vielen Dank! Ich fand es schön mit euch zu feiern, zu singen, zu tanzen und zu essen! Ich habe mich richtig „zu Hause“ gefühlt mit euch!