Als NSC auf "Ins Herz der Südlande 4 - Hochmut kommt vor dem Fall" - 29.-31.05.2015

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Als NSC auf "Ins Herz der Südlande 4 - Hochmut kommt vor dem Fall" - 29.-31.05.2015

      Location:

      Jugendhaus Kugelbach, Am Kugelbach 1, 94267 Prackenbach in Ostbayern. Also weite Fahrt.
      Die NSCs waren im Haus unterbracht, teilweise 6er Zimmer, teilweise Feldbetten im Haus. Das Gelände recht abschüssig, aber genug ebene Fläche für die Zelte der 80 Spieler und die hatten eigene Toiletten Und Waschgelegenheiten in Holzhäusern nahe am Zeltplatz, wir waren etwas abseits davon (Luftlinie 100m den Hügel runter, daher ausser Sichtweite vom Spiellerlager. Rund herum Wald, nur eine etwas störende Straße, die man aber im Wald vollkommen überhörte. Das Waldgelände an sich vollkommen genial, zwar leichte Steigungen, aber alles mitgemietet und damit auch alles vollkommen bespielbar. Großartig.

      Setting:

      Hochfantasy. Inhalte zum Plot spare ich mir mal, da haben die SCs eigentlich sowieso alles versiebt und wenn die SL nicht supernett wäre und verzweifelt versuchte den SCs was zu retten hätte da vor Ort meiner Meinung nach eigentlich eine Magiebombenartige Person den Landstrich samt Spielern einäschern müssen. ;)

      Verpflegung:

      Super. War die Larpküche und entsprechend habe ich glaube was zugelegt: Freitag Abend super Eintopf, Samstag Abend Gulasch mit Nudeln, Super Frühstück (Brötchen, Wurst, Eier, Käser, Pfannkuchen, Melone...) und dazwischen immer wieder Süßigkeiten, Kuchen, gefüllte Teigtaschen oder Brötchen, die man sich mit Nürnbergern füllen konnte..herrlich... Vegetarier wurden extra beachtet und bedient. Nachteilig war daran nur, dass man dann als NSC mit vollem Bauch etwas Mühe hatte wieder hochzukommen. *g*

      Spieler:

      Normale Abenteurer-Con-Mischung. Aus NSC-Sicht waren die einzig guten die Druchii (ausgerechnet die bösen..) weil die was getan haben, während sich gefühlt der Rest vor allem im Lager verschanzte. Warum auch immer. Angst, Faulheit...ich weiß es nicht wirklich. Wir, etwa 30-bis 40 NScs gegen 80 Spieler! -> sehr gute Quote, allerdings wir vollkommen ungerüstete Schlammwesen mit herrlichen Masken (die waren echt super zu tragen!) , rannten immer wieder gegen Vollplatten-Jungs mit Riesenschilden an. Dann auch noch Schilträger mit zustoßenden Speeren udn wir hatten keine Chance. Da wir auch ungerüstet waren wurden häufiger Kopftreffer und vor allem welche auf die männliche Zwölf beklagt. Gerade die Pfeilschützen der Spieler hatten da kein glückliches Händchen. Vielleicht lag es auch an deren Panik, da wir uns mit unmenschlichen Schnarr- und Kreischlauten auf sie stürzten (ich bin erstaunlicherweise nicht heiser!). Insgesamt hatte ich aber auch ein paar seeehr schöne Spielergegner, die gut ausspielten oder uns gute Gelegenheit für schöne Tode gaben. Gerade den Feuerwaffenschützen möchte ich hinausheben. Er wurde von den NSCs mit spektakulärem Trefferausspielen gewürdigt. Und, naja, wie gesagt, verschanzten die sich etwas im Lager. Spieler wurden dann auch lieber getötet, als sie zurück zu lassen. wow. Aber habe mir sagen lassen waren vor allem Zweitcharaktere, da durchaus angesagt war,. dass es eine erhöhte Todesrate geben könnte. Dementsprechend fand ich aber das sich im Lager verkriechen noch unverständlicher...

      Aktionen:

      Unsere Aktionen beschränkten sich vor allem auf a) als normale Schlammmenschen die Spieler in kleinen Grüppchen oder voller Wucht im Lager zu attackieren b) den Spielern in Visionen die Geschichte des Landes vorzuführen und c) im Wald lohnende Ziele darzustellen bzw. solche zu verteidigen. Dabei wurden wir mit der zeit stärker (hielten mehr Prügel aus). Und natürlich gerade nachts einfach nur unsere Geräusche machen (für manche Spieler klang das wohl wie nach untoten Ziegen, tss!) um sie wasch- und angespannt zu halten.

      Achja: und es war durchgehend IT bis Sonntag 12 Uhr! Erst dann gab es eine SL-Ansprache und es war vorbei. Noch Sonntag Vormittag war Kampf und Plotlösung angesagt. Als jemand der Endschlachten sonst immer schon Samstags Nachts erlebt war das echt schön!

      Fazit:

      Ich hatte viel Spaß, meine Mit-NSC waren echt tolle Leute! Die Spieler waren schlicht ok, das Essen fabulös, die SL immer da (6 Leute auf voll engagiert und immer erreichbar!) und gut vernetzt dank Funken sowie insgesamt super organisiert, die Schminkladies extrem gut im Accordschminken und das auch noch gut gelungen imho; und auch wenn mir jetzt wirklich ALLES weh tut überlege ich zu sagen: Hey, da fährst du wieder als NSC hin!


      Liebensteiner Mohnfest 2019 - 15.-17.11.2019 (Spießknecht Olivier Bulain)