Tulderon - Für eine Handvoll Seelen 29. August bis 02. September 2012

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tulderon - Für eine Handvoll Seelen 29. August bis 02. September 2012

      Da ja letztens der Wunsch nach Dorfspiel aufkam...

      bin da gerade zufällig auf ein sehr spannend klingendes Konzept gestoßen:
      [url]
      [url]http://tulderon.linkme.de/[/url][/url]






      Kennt das jemand von euch schon? War vielleicht jemand sogar schon dort? Was meint ihr dazu? Der Gewandungsstandard sieht auf den Videos eher gemischt aus, und Magie scheint auch eher stärker vertreten zu sein. Aber es gibt auch viele geile Aktionen... Location ist top und preislich kann man auch nichts sagen..
    • Das Konzept finde ich ansprechend. Gehen Phönix-Larps denn über das übliche Maß des zu tolerierenden Schunds hinaus? Was ich da in dem Bericht gesehen hab, fand ich unterm Strich durchaus erträglich. Ich meine, klar wäre es toll, wenn alle großartig aussehen. Aber wo findet man das denn in der Realität? In Immenhausen waren Ambiente und Publikum auch sehr gemischt, und wir hatten trotzdem einen Mordsheidenspaß!
    • Für waren viele Berichte hart in Richtung "Happy Happy Joy Joy" und "Hach wir sind alle so witzig und haben ganz viel Spass zusammen" Schiene, da is für mich die Grenze für zu tolerierenden Schund recht schnell überschritten (wobei ich jetzt nicht sicher bin inwieweit das an dem Spielkonzept oder der Anzahl an Pädagogen und Erziehern auf der Veranstaltung lag...)
      Herzer mit Spieß!
    • Tulderon ist eine etwas andere Art von Spiel, wer sich darauf einläßt kann auch sehr schöne Spiele erleben. Wie Boni schon sagt, ist das eine komplett geschlossene Welt. Also neue Chars. :gruebel: .oO(Hmm...Nubertus Hotnagel der ähh Plänkler?!)

      Die Todesquote war zumindest früher extrem ultrahoch. Das ist natürlich Gift für jeden der gern an seiner individualisierten Klamotte/Char bastelt. Ich hab kein Phönix überlebt :P

      Das Stadtspielkonzept find ich sehr reizvoll, aber ist das nicht in einem Monat mit 4Millionen netten Alternativen?
      Alle Menschen werden als Unikat geboren, doch die meisten sterben als Kopie

      Optik vor Praktikabilität...oder warum sollte ich sonst schales Bier trinken?!
    • Tulderon ist auch kein Phönix-Con in dem Sinne. Tulderon ist tatsächlich etwas Pratchett-artig absurd angehaucht. Das fällt unter Umständen schon mal negativ auf, wenn man die teilweise etwas erzwungenen Späße nicht hinreichend witzig findet.
      Phönix-Spiele an sich sind mMn sehr gut gemacht. Die Ausstattung der Haupt-SL ist sehr gut und teilweise unerreicht. Die Plots (wieder spreche ich hauptsächlich von der Hauptorga) sind ebenfalls ziemlich grandios. Mein bislang bestes Fantasy-Spiel war ein Phönix-Con mit Glaubenshintergrund (Ultorianisches Konzil). Sehr intensive, realistische und im Ablauf glaubwürdige Handlung.
      Was in meinen Augen so ein wenig das Problem darstellt ist die Spielerschaft, die größtenteils Wald-und-Wiesencharaktere bespielt, die aber recht viel Contage angehäuft haben, was den zweiten Punkte des Settings etwas aushebelt. Das Regelwerk. Es ist ein ziemlich striktes und unnötig kompliziertes Werk, das Anfangscharaktere grob beschneidet (jede Waffenart, Schildkampf, Rüstung tragen... etc. muss als Fertigkeit gekauft werden) und älter werden Charakteren dann irgendwann nur noch Merkwürdigkeiten zu erlernen übrig lässt.

      Ich werde im Mai zum letzten Con der besagten Haupt-Orga als NSC fahren. Werde dann mal berichten...
    • Also bei uns Astydien war es auch im Gespräch, da wir aus dem bekannten Kreis positives Feedback vom Spiel bekommen haben, udn halt nicht soviel mit den typischen Phönix-Larps zusammenhängen.
      Aber man muss neue Charaktere spiele, es werden leider auch für das Stadtspiel keine konvertierten Charaktere zugelassen udn damit waren wir raus. Dafür ist udn das Wochenende zu teuer und es gibt fats nur Papiergeld.
      Alfons Weiberbold - Astydischer Spiessgeselle
      Herr Ferdinand Siegfried vom Wasserfall - Selinischer Ritter
    • Hm, Lust hätt ich ja eigentlich schon...

      Phoenix kenne ich aus meinen Larp-Anfängen, lang bevor DKWDK etc. populär wurde. Meine ersten Spiele waren allesamt Spiele der Hauptorga. Da das mittlerweile ein paar Jahre her ist, habe ich keine Ahnung, wie dort Spaß heute definiert wird. Damals gab es durchaus Tendenzen zum Albernen. Und ja, man sollte immer Alternativcharaktere auf Tasche haben.
      Wie war denn das Spiel im Mai, Kai?

      H hat allerdinsg Recht, man braucht ein gutes Konzept, dass einem auch fünf Tage Spaß bereiten kann. Spontan fällt mir da nichts ein, aber das muss ja nichts heißen :).

      Gibt es denn -abgesehen von den Gross-Cons- Alternativen für August?
    • Es gibt Phoenix-Cons und es gibt Tulderon. Das sind mMn 2 verschiedene Sachen. Normale Phoenix-Cons sind halt sehr verregelte High-Fantasy Cons mit Hang zum Charakter-Aufbau. Das bringt einfach das Regelsystem mit sich.
      Das Spiel im Mai war genau eines dieser Art. Allerdings kriegt man als NSC davon etwas weniger mit. Hatte zeitweise aber Probleme, die fest vorgegebenen Zaubersprüche/~wirkungen und die ganzen "Kombos" (ja... so verregelt ists) auf die Reihe
      zu kriegen. An sich war es aber schon spaßig, wenn man mal über das Regelwerken hinwegsah.

      Aber wie gesagt, nicht zu vergleichen mit Tulderon. Auf Tulderon-Cons fährt man nicht mit Abenteurern oder auch nur ansatzweise ernsthaft angelegten Charakteren sondern mit einem möglichst beknackten Gruppenkonzept, welches in der Stadt beheimatet ist. ... Gilde der Rattenfrisöre oder sowas...